Studium Generale

"Die Madonna mit dem langen Hals" - Meisterwerk des Parmigianino



Das Altarbild mit dem merkwürdigen Titel gilt als das berühmteste Werk des Parmigianino (1503-1540). Seine Madonna entspricht nicht unserer Vorstellung von einer liebevollen Mutter, sondern mutet eher wie eine kapriziöse, sich ihrer Reize bewusste Hofdame an. Mit ihren stark überlängten Gliedmaßen ist sie typisch für die Zeit des Manierismus, in der sich die Künstler um eine möglichst eigenwillige "Manier" bemühten. Nach der Hochrenaissance, die harmonische und farbenfrohe Bilder hervorbrachte, bevorzugte man nun eine dunkle, morbide, geheimnisvolle Atmosphäre. Dies mochte ein Spiegelbild einer Welt gewesen sein, die aus den Fugen geraten war. Pestepidemien, Kriege und Hungersnöte verwüsteten nicht nur Italien. Einen tiefen Schock hinterließ das Sacco di Roma (1527), das Parmigianino nur mit Glück überlebte. Nach der Rückkehr in seine Heimatstadt Parma verfiel er der Alchemie. Viel zu früh, im Alter von 38 Jahren, erlag der eigenwillige, hochbegabte Künstler einem "Blutfluss".

1 Abend, 26.11.2020
Donnerstag, 19:30 - 21:00 Uhr,
1 Termin(e)
Barbara Pfeuffer Studiendirektorin i. R., Studiendirektorin i. R.
A098
Haus der Kultur, Judengasse 3, 86720 Nördlingen, Raum 2, 2. OG
Kursgebühr:
7,00
 

Belegung: 
 (Plätze frei)